Global denken, lokal handeln – 1. Vernetzungstreffen der Baunach-Allianz

Am 02. März 2023 fand erstmals ein Vernetzungstreffen zu den Themen Entwicklungspolitik und Nachhaltigkeit auf Ebene der Baunach-Allianz statt. Das Treffen dient als Ausgangspunkt für das entwicklungspolitische Handlungskonzept, das bis Mitte 2024 stehen soll.

„Viele kleine Leute, die an vielen kleinen Orten viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern.“ Mit diesem afrikanischen Sprichwort eröffnete Laura Späth, Koordinatorin für kommunale Entwicklungspolitik, am 02. März 2023 das erste Baunach-Allianz weite Vernetzungstreffen zu den Themen Entwicklungspolitik und Nachhaltigkeit. Das Treffen diente der Vernetzung und dem gegenseitigen Austausch und ist eingebettet in das Projekt „Koordination kommunaler Entwicklungspolitik in Ebern und der Baunach-Allianz“, welches von Engagement Global mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gefördert wird.

Insgesamt 35 engagierte und interessierte Personen waren gekommen, darunter zahlreiche Vertreter:innen aus Politik und Zivilgesellschaft. Nach der offiziellen Begrüßung durch Jürgen Hennemann, 1. Bürgermeister der Stadt Ebern und 1. Vorsitzender der Baunach-Allianz, stellte Laura Späth die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) vor, die 2015 als Teil der Agenda 2030 von den 193 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen verabschiedet wurden. Dabei betonte sie, dass gerade die Kommunen eine wichtige Rolle bei der Erreichung der Ziele einnehmen.

In der anschließenden Workshop-Phase diskutierten die Teilnehmenden in vier Kleingruppen über die 17 SDGs und deren Umsetzung vor Ort. Als bereits bestehende Projekte wurden beispielsweise die Mobile Tafel und der Weltladen in Ebern, der Unverpackt-Laden in Neubrunn, die Mehrgenerationenspielplätze oder die Senioren-Rikscha, die es mittlerweile in Ebern und Baunach gibt, aufgeführt. Auch die Photovoltaik- und Windkraftanlagen in der Baunach-Allianz wurden den SDGs zugeordnet. Als zentrale Herausforderungen bei der Umsetzung nannten die Teilnehmenden immer wieder Bürokratie, Fachkräftemangel und fehlende Finanzierungsmöglichkeiten.

„Nicht nur reden, sondern machen!“ lautete die Devise des Abends. Bis Mitte 2024 soll nun ein entwicklungspolitisches Handlungskonzept erarbeitet werden, um die Themen Entwicklungspolitik und Nachhaltigkeit strukturell in der Baunach-Allianz zu verankern. 23 der anwesenden Teilnehmenden wollen an der dafür zuständigen Steuerungsgruppe mitwirken.

Wer Interesse hat, Teil der Steuerungsgruppe zu werden und die entwicklungspolitische Ausrichtung der Baunach-Allianz mitzugestalten, kann sich gerne bei Laura Späth (laura.spaeth@ebern.de oder 09531/62960) melden.


Teil des Projekts Kommunale Entwicklungspolitik